Seite auswählen

Ich war vorhin in der Stadt.
So ganz langsam erobere ich diese Stadt mit dem Fahrrad für mich.

Drei Männer sind mir begegnet.

Der Erste
Ein junger, körperlich eingeschränkter, einheimischer Mann sprach mich an.
Ob ich ihm etwas Kleingeld geben könnte, es würde ihm sehr helfen.
Und ich war überrascht … von mir.

Normalerweise mache ich das nicht, wenn ich angesprochen werde.
Aber er hatte etwas an sich, dass ich doch Tatsache meine Geldbörse rausgeholt habe.
Ich wollte erst nach dem Kleingeld greifen und habe ihm dann doch (warum auch immer?) einen von meinen gesammelten 5-Euro-Scheinen gegeben.
Er war überglücklich … und ich auch.

Der Zweite
Ein Schuster hat meine Schuhe repariert.
Als ich ihm Trinkgeld gab, war er verblüfft und dankbar.
Ich sagte ihm, dass ich auch glücklich bin, weil meine Schuhe so fix repariert wurden.

Der Dritte
Im Kaufland … ein älterer Herr stand hinter mir an der Kasse.
Er pfiff während des Wartens Melodien und ich lauschte.
Als ich mich umdrehte und ihn anlächelte, lächelte er zurück und meinte, er hätte gespürt, dass sein Pfeifen mir gefallen hat.
Wir haben uns dann alle schöne Ostertage gewünscht und ich bin mit einem warmen Herz heimgeradelt.